Psychotherapie

Unter dem Begriff der Verhaltenstherapie wird eine breites Spektrum von verschiedenen Formen der Psychotherapie subsummiert. Hierbei geht es besonders um die "Hilfe zur Selbsthilfe", wodurch die Klienten nach einer erfolgreichen Therapie in der Lage sind Ihren Alltag mit Freude und Zuversicht zu gestalten. Probleme und Stressoren sollen zukünftig besser verarbeitet werden, sodass eine erneute Symptomatik nicht auftritt. Der Klient wird selber zum Spezialisten, indem Ihm Werkezuge in die Hand gegeben werden, um zukünftig im alltäglichen Leben besser zurecht zukommen.

Mittels Übungen und Aufgaben wird direkt an der Symptomatik gearbeitet, um den Alltag so rasch als möglich besser meistern zu können. Parallel dazu, wird sehr intensiv an der persönlichen Lebensgeschichte des Klienten gearbeitet, um die vollständige Persönlichkeit mit all Ihren Facetten zu erfassen. Erst dann kann Therapie erfolgreich sein.

Klinische Psychologie

In der klinischen PSychologie verschmelzen Bereiche der sozialen, verhaltensbezogenen, kognitiven und emotionalen Grundlage der Psychologie. Kommt es zu einer Störungen des Gleichgewichts all dieser Teilbereiche, so empfindet der Klient einen Leidensdruck welcher in einem kleinen aber auch großen Ausmaß den Alltag beeinträchtigen kann. Folgen können psychische Störungen (Angsterkrankungen, Zwangserkrankungen, Depressionen, etc.), sowie auch somatische Beschwerden (Herz-Kreislauf Beschwerden, Magen-Darm Erkrankungen, Schmerzen, etc.) sein.

Nach genauer Aufarbeitung der Entstehungsgeschichte und Erfassung der gesamten Person, kann mit psychologischen Mitteln die Störung bearbeitet werden. Es folgen Interventionen, welche es dem Klienten ermöglichen sollen die schwere Lebensphase zu meistern und zukünftigen Problemen mit Mut und Zuversicht entgegen zu sehen.

Besonderes Augenmerk liegt in der Vermittlung von Kompetenzen, welche die persönlichen Ressourcen erkennbar machen und stärken sollen.
Eine neuerliche Symptomentwicklung soll damit verhindert werden.

Gesundheitspsychologie

Die Gesundheitspsychologie ist wie die Klinische Psychologie ein Teilbereich der gesamten Psychologie und beschäftigt sich primär mit der Aufrechterhaltung der Gesundheit. Hier kommen besonders Methoden zur Prävention von gesundheitlichen Schäden (z.B. Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, etc.) und Interventionen zur Erhaltung der Gesundheit (Stressmanagement, Work-Life Balance, etc.) zur Anwendung.Hierbei wird die Person in Ihrer Gesamtheit erfasst, um mögliche gesundheitsschädliche Verhaltensweisen und/oder Faktoren zu beseitigen.

 

 


Mag. Anna Werksnies

Klinische Psychologin

Gesundheitspsychologin

Arbeitspsychologin/Coach
Verhaltenstherapeutin

anna@werksnies.at
Tel.: 0699 10 866 543